Award-Logo
 
 

Gefahrstoffverordnung

Die GefStoffV vom 26.08.86 mit allen zwischenzeitlichen Novellierungen ist erhältlich beim Deutschen Bundes-Verlag, Bonn. Die GefStoffV regelt umfassend die Einstufung, Kennzeichnung und Handhabung aller Arten von Gefahrstoffen.  Die GefStoffV erlegt jedem, der mit Gefahrstoffen umgeht oder andere damit beauftragt (Arbeitgeber), u.a. folgende Pflichten auf (gekürzt):

Stand: 07/2011

Pflichten

alle ausklappen alle schließen

Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung (GefStoffV § 6)

Vor Aufnahme der Arbeiten hat der Arbeitgeber festzustellen, ob die Beschäftigten Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchführen. Als Informationsquelle können u.a. Gebindeaufdrucke, Produktinformationen, Sicherheitsdatenblätter oder Herstellerauskünfte herangezogen werden. Ergibt diese Prüfung, daß mit Gefahrstoffen gearbeitet wird, so hat der Arbeitgeber alle hiervon ausgehenden Gefährdungen für die Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten zu beurteilen und die notwendigen Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Die Beurteilung erfolgt u.a. im Hinblick auf

  • die gefährlichen Eigenschaften der Stoffe oder Zubereitungen,
  • Ausmaß, Art und Dauer der Exposition,
  • Arbeitsbedingungen und Verfahren,
  • Arbeitsplatzgrenzwerte,
  • Festlegung und Beurteilung der Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen, z. B. Belüftung, Absaugung, Atem- oder Staubschutz, Schutzkleidung

Hinweise auf notwendige Arbeitsschutzmaßnahmen sind z.B. den TRGS- und den GISCODE-Produktgruppeninformationen zu entnehmen oder bei den Bau-BG zu erfragen. Die Ergebnisse dieser Beurteilung sind zu dokumentieren.

Schutzmaßnahmen (GefStoffV §§ 8-11)

Aus der Gefährdungsbeurteilung ergibt sich eine von vier möglichen Schutzstufen, innerhalb derer eine Tätigkeit einzustufen ist (Schutzstufenkonzept). Hierbei handelt es sich um ein System von aufeinander aufbauenden Schutzmaßnahmen, wobei die technischen und organisatorischen Anfor-derungen zum Schutz der Beschäftigten mit jeder Schutzstufe zunehmen. Umgekehrt heißt dies aber auch, je weniger Gefahrstoffe eingesetzt wer-den, um so weniger Schutzmaßnahmen sind erforderlich.

Schutzstufe 1: Mindestmaßnahmen bei geringer Gefährdung und Exposition, z.B. Ausbesserungsarbeiten mit einem als reizend (Xi) gekennzeich-neten Reparaturmörtel. Minimierung der Gefährdung durch organisatorische Maßnahmen, z.B. durch Bereitstellung und Anwendung einfacher Schutz-kleidung.

Schutzstufe 2: Trifft zu bei höherer Gefährdung und Exposition, z.B. bei Arbeiten mit gesundheitsschädlichen (Xn-), ätzenden (C-) oder entzündlichen (F-) Stoffen. Minimierung der Gefährdung durch Substitution. Falls dies nicht möglich ist, Anwendung von technischen Schutz-maßnahmen, z.B. Absaugung, Gebläse. Zwingende Anwendung persönlicher Schutzkleidung. Ermittlung der Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW) durch Messung. Bei Ãœber-schreitung des AGW Wiederholung der Gefährdungs-beurteilung und Festlegung wirkungsvollerer Maßnahmen.

Schutzstufe 3: Zwingend erforderlich bei giftigen (T-) oder krebserregenden Stoffen oder wenn die Maß-nahmen nach Schutzstufe 2 keinen ausreich-enden Schutz bieten. Minimierung der Gefährdung durch Substitution oder geschlossene Systeme. Messung und Einhaltung der Arbeitsplatzgrenzwerte. Zutrittsbeschränkung, Verschluß von Giften.

Schutzstufe 4: Nur bei krebserregenden Stoffen zutreffend.

Substitutionspflicht (GefStoffV § 6, Abs. 1, Punkt 4)

Prüfung, ob Produkte mit geringerem gesundheitlichen Risiko erhältlich sind. Ersatz gefährlicher durch weniger gefährliche oder ungefährliche Produkte, wenn dies technisch möglich und zumutbar ist. Ännderung von Verfahren oder Bedingungen, wenn dadurch auf gefährliche Produkte verzichtet oder das Auftreten von Gefahrstoffen am Arbeitsplatz verringert werden kann. Falls trotz Ermittlung einer Gefährdung Gefahrstoffe verwendet werden, schriftliche Dokumentation des Ermittlungsergebnisses und Verwendungs-begründung.

Überwachungspflicht (GefStoffV § 6, Abs. 1, Punkt 6)

Der Arbeitgeber hat zu ermitteln, ob die Arbeitsplatzgrenzwerte eingehalten sind. Dies kann durch Arbeitsplatz-
messungen oder durch andere gleichwertige Beurteilungsverfahren erfolgen. Wird mit Ersatzprodukten gemäß TRGS 610 gearbeitet, so darf der Arbeitgeber davon ausgehen, daß der Arbeitsplatzgrenzwert eingehalten wird. Eine Messung ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Betriebsanweisungen (GefStoffV § 14)

Erstellung und Bekanntmachung arbeitsplatz- und produktbezogener, schriftlicher Betriebsanweisungen mit Hinweisen auf Gefahren, Festlegung von Schutzmaß-nahmen und Verhaltensregeln, Anweisungen für den Gefahrfall, Erste Hilfe, Entsorgung u.a. Betriebsanweisungen müssen in verständlicher Form abgefaßt sein. Unterweisungen müssen vor der Beschäftigung mit Gefahrstoffen und danach mindestens einmal jährlich erfolgen.

Informationspflicht (GefStoffV § 14, Abs. 2)

Unterrichtung und Anhörung betroffener Arbeitnehmer über Ermittlungen, Gefahren, Schutzmaßnahmen, Messergebnisse usw.